Königinnen Art

Seinen Ursprung hat der Begriff Königinnen-Art (französisch “à la reine”) im 15. Jahrhundert. Als Leibgericht der Königin Marguerite de Valois, Frau des Königs Heinrich IV., galt eine Suppe bestehend aus Hühnerpurée. Die Köche benannten die Suppe also nach ihrer Königin “Soupe à la reine” (Suppe nach Königinnen Art).

Heute bereitet man die Suppe nach Königinnen Art so zu, dass Hühnerfleisch in einer Brühe sehr lange gekocht und am Ende mit Sahne, Reis und Mandelpaste zu einem Purée (Coulis) verarbeitet wird. Nicht nur als Suppe, sondern auch als Garnitur zu Fleischgerichten wird die Coulis nach Königinnen Art verwendet und mit Spargelspitzen dekoriert.